Archiv für Juni 2008

30
Jun
08

Les Rencontres Internationales: Berlin/Paris/Madrid

Vom 1. bis zum 6. Juli 2008 finden im Haus der Kulturen der Welt die Rencontres Internationales statt.
Die 16. Ausgabe des Festivals präsentiert ein internationales Programm, das die Arbeiten renommierter Künstler und Filmemacher mit den Werken junger und weniger bekannter kreativer Menschen auf einer Bühne vereint. Neben mehreren Filmpremieren, einem Videoprogramm und Multimediakonzerten gibt es im Rahmen des Festivals Diskussionsrunden und Künstlerforen sowie einen Konsultationsraum, der dem Festivalpublikum die Gelegenheit bieten wird, das Programm, das zu 95% aus Premieren besteht, neu oder wieder anzusehen.
Die Rencontres Internationales gestalten sich seit 1997 als ein interdisziplinäres Ereignis in den Bereichen Film, Video, Installation, Performance und Multimedia. Fanden die Rencontres Internationales anfänglich nur zwischen Paris und Berlin statt, kam im letzten Jahr Madrid als dritte Präsentationsstadt hinzu. Screenings finden daher nicht nur im Haus der Kulturen der Welt in Berlin statt, sondern u.a. auch im Centre Pompidou, Jeu de Paume, Palais de Tokyo (Paris) und im Nationalmuseum Reina Sofia und in der Filmoteca Española (Madrid) statt. Das gesamte Programm findet ihr hier.

30
Jun
08

Kathrin Rhomberg wird Kuratorin der 6. Berlin Biennale 2010

Mitte Juni ging nach zehn Wochen die von Adam Szymczyk und Elena Filipovic unter dem Titel When things cast no shadow kuratierte 5. berlin biennale für zeitgenössische Kunst zu Ende.
Nun haben die KW Institute for Contemporary Art in Berlin bekannt gegeben, dass Kathrin Rhomberg zur Kuratorin der 6. berlin biennale für zeitgenössische Kunst berufen wurde.
Seit 1990 ist Kathrin Rhomberg freie Kuratorin von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Von 1990 bis 2001 war sie Kuratorin und Leiterin des Ausstellungsbüros Secession in Wien, im Jahr 2000 war sie Co-Kuratorin der Manifesta 3 – Europäische Biennale für zeitgenössische Kunst in Ljubljana.
Gemeinsam mit Maria Hlavajova gründete sie 2002 Tranzit, einer langfristigen Initiative der Erste Bank Gruppe zur Förderung zeitgenössischer Kunstprojekte in Zentraleuropa. Von 2002 bis 2006 hat sie mit Marion von Osten die künstlerische Leitung des von der Kulturstiftung des Bundes initiierten Projekts „Migration“ übernommen. Von 2002 bis 2007 war Kathrin Rhomberg Direktorin des Kölnischen Kunstvereins.
Die berlin biennale hat sich seit ihrer Gründung im Jahre 1998 zu einer wichtigen Veranstaltung im Kunstbetrieb und zu einem Publikumsmagnet entwickelt. Ihre 6. Ausgabe ist für das Frühjahr 2010 geplant.

28
Jun
08

Aktuelle Ausstellungen im Hamburger Bahnhof

Der Hamburger Bahnhof öffnete 1996 als Museum für Gegenwart seine Pforten. Das abwechslungsreiche Programm präsentiert verschiedene Tendenzen zur zeitgenössischen Kunst. Damit reiht sich das Museum als Schlusspunkt an die anderen Berliner Sammlungsbestände der Staalichen Museen zu Berlin (Gemäldegalerie, Bodemuseum, Alte Nationalgalerie, Neue Nationalgalerie et al.).
Bis in den sommerlichen Monat August werden hier drei Ausstellungen gezeigt, deren Besuch sich lohnt.

WOLFGANG TILLMANS – LIGHTER
In den Riekhallen werden Arbeiten des deutschen Photographen Wolfgang Tillmans ausgestellt. Die Hängung der über 200 Arbeiten, die aus den Jahren von 1986 bis 2008 stammen, hat der Künstler selber in den Ausstellungsräumen vorgenommen. So hat man unter anderem auch die Möglichkeit eine Rekonstruktion des Raumes zu sehen, für dessen Installation der Künstler 2000 mit dem Turner- Prize ausgezeichnet wurde.
Noch bis zum 24. August 2008

RESET – WERKE AUS DER SAMMLUNG MARX
Nachdem die Sammlung Marx im Sommer 2007 im Frieder Burda Museum in Baden-Baden gastierte, ist sie nun in einer Neupräsentation im Hamburger Bahnhof zu sehen.
Zur Sammlung Marx gehören wichtige Werkblöcke weltbekannter Künstler. Arbeiten von Andy Warhol, Cy Twombly, Robert Rauschenberg, Roy Lichtenstein, Anselm Kiefer und Joseph Beuys bilden den Grundstock dieser hochkarätigen Sammlung, die hier in wechselnden Präsentationen zur Geltung kommen.
Noch bis zum 17. August 2008

SICHTBARWERDEN – Photographische Werke aus der Friedrich Christian Flick Sammlung
Parallel zu Wolfgang Tillmans Einzelausstellung werden in den Riekhalle weitere Positionen der Photographie ausgestellt. Gezeigt werden Werke von Künstlerinnen und Künstlern, die sich im Medium der Photographie auf unterschiedliche Weise mit unserem Blick auf die Welt auseinandersetzen. Dabei werden dokumentarische Ansätze (Bernd und Hilla Becher, Candida Höfer, Axel Hütte, Thomas Struth) ebenso sichtbar wie konzeptuelle (Jeff Wall, Peter Fischli und David Weiss, Stan Douglas). An den Grenzen der Sichtbarkeit experimentieren Sigmar Polke, Rodney Graham oder David Claerbout.
Die Arbeiten stammen aus den Beständen des Kunstsammlers Friedrich Christian Flick, dessen umfangreiche Privatsammlung zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts seit 2004 in jährlich wechselnden Ausstellungen im Hamburger Bahnhof präsentiert wird.
Noch bis zum 10. August 2008

28
Jun
08

Halle am Wasser

Berlins Galerien- Herz schlägt nicht nur einmal.
Direkt hinter dem Hamburger Bahnhof und gegenüber der Rieckhalle ist mit der Halle am Wasser ein neuer Standort für zeitgenössische Kunst entstanden.
Die Idee, die ehemalige Lagerhalle als ein neues Domizil für zeitgenössische Kunst zu nutzen, geht auf die Initiative der Galeristen Christian Jarmuschek von Jarmuschek und Partner, auf Friedrich Loock von der Galerie Wohnmaschine sowie auf den Kunstsammler Harald Frisch zurück, der hier junge Kunst mit Positionen aus seiner Sammlung präsentieren will.
Als weitere Mieter konnten renommierte Galerien wie Arndt und Partner, die weltweit agierende indische Galerie BodhiBerlin sowie die dänische Galerie Andersen S Contemporary gewonnen werden.
Shaheen Merali, curator und artistic director von Bodhi Art, über seinen neuen Standort in Berlin:

27
Jun
08

Aktuelle Ausstellungen im C/O Berlin

Seit seiner Gründung im ehemaligen kaiserlichen Postfuhramt im Jahr 2000 hat sich C/O Berlin als Teil der kulturellen Landschaft Berlins Mitte nahe der Museumsinsel und dem Regierungsviertel fest etabliert. Im Moment laden mehrere Ausstellungen zu einem Rundgang in das außergewöhnliche Gebäude ein.

DEUTSCHER BÖRSE PHOTOGRAPHY PRIZE 2008
John Davies, Jacob Holdt, Esko Männikkö und Fazal Sheikh, die Finalisten des Deutschen Börse Photography Prize 2008, zeigen vom 16. Mai bis 13. Juli 2008 Ihre Arbeiten im C/O Berlin.
Bereits im März 2008 konnte der 30.000 Pfund dotierte Preis an den finnischen Photographen Esko Männikkö verliehen werden.
Der Deutsche Börse Photography Prize ist eine internationale Auszeichnung für zeitgenössische Photographie. Er wurde 1996 von der Photographer’s Gallery in London ins Leben gerufen und wird jährlich an einen Photokünstler vergeben, der im Vorjahr einen bedeutenden Beitrag (Ausstellung oder Publikation) zur Photographie geleistet hat.

ALEC SOTH – PARIS / MINNESOTA
Martin Parr’s ehrlichen, doch provokanten Photographien waren zu Beginn des Jahres im C/O zu sehen; gefolgt von Bettina Rheims voyeristischem, doch glamorösen Zyklus. Lange brauchten wir allerdings nicht warten, um neue Arbeiten aus der Celebrity- und Modewelt zu sehen.
Im Auftrag für das Fashion Magazin photographierte Alec Soth 2007 die Modenschauen von Paris und erweitert sie durch Arbeiten aus seiner Heimatstadt Minnesota.
Heraus kommt ein kontrastreicher Dialog zwischen Modewelt und Alltag. „Paris/Minnesota“ läuft ebenfalls bis zum 13. Juli 2008.
Alex Soth wird nicht nur durch den New Yorker Galerie-Mogul Larry Gagosian und der Weinstein Gallery in Minnesota vertreten, sondern ist associate photographer für Magnum Photos – der ersten unabhängigen Photoagentur und Photographenagentur, die 1947 von den vier berühmten Photographen Robert Capa, Henri Cartier-Bresson, David „Chim“ Seymour und George Rodger in Paris gegründet wurde

FÜHRUNG: C/O Berlin lädt herzlich ein zu einer Führung durch die Ausstellungen Deutsche Börse Photography Prize 2008 und Alec Soth. Paris/Minnesota
Sonntag, den 29. Juni 2008, um 15 Uhr mit Jan-Ole Eggert (Kunsthistoriker)

27
Jun
08

Privatsammlung Erika Hoffmann

Die Sammlung Hoffmann ist eine Privatsammlung in den Gipshöfen (Sophienstrasse). In den Arbeits- und Wohnräumen präsentiert die Sammlerin Erika Hoffmann Werke verschiedenster Medien (Malerei, Skulptur,Photographie und Video).
Normalerweise der Öffentlichkeit nicht zugänglich gibt es jedoch die Möglichkeit nach Anmeldung jeden Samstag zwischen 11h und 17h in einem Rundgang einen Blick auf diese einzigartige Sammlung zu werfen.
Falls diesbezüglich Interesse besteht, bitte ich um Kontaktaufnahme!

27
Jun
08

Private / Corporate V. in der Daimler Kunstsammlung

Vom 20. Juni bis 21. September ist in der Daimler Kunst Sammlung am Potsdamer Platz die Ausstellung Private / Corporate V. zu sehen.
Seit 2002 präsentiert die Daimler Kunst Sammlung alljährlich Werke aus ihren eigenen Beständen mit ausgewählten Werken einer internationalen Privatsammlung. Dieses Mal konnte hierfür die Hamburger Sammlung Lafrenz gewonnen werden, deren Schwerpunkt auf abstrakten Tendenzen wie Minimal und Concept Art liegt.
Rund 60 Bilder, Objekte, Skulpturen, Zeichnungen und Videoarbeiten bilden einen Dialog zwischen amerikanischer Minimal Art und Beispielen eines deutschen Minimalismus. Sämtliche teilnehmenden Künstler findet man hier.

Die Räumlichkeiten in dem denkmalgeschützen Hause Huth am Potsdamer Platz sind immer einen Besuch wert. Der Eingang ist etwas schwer zu finden und dessen Anonymität verunsichert leicht den Besucher, doch: einfach klingeln! (neben Lutter&Wegner)
Täglich geöffnet von 11h – 19h.